Mittwoch, 17. Januar 2018

ES LICHTET SICH... bzw. ich kann einen hellen Punkt ganz-ganz weit vorne schon sehen...

Meine lieben Leserinnen, ich möchte Euch mir meinem Kram auf die Nerven gehen, nur manchmal traue ich selbst dem nicht, was ein Mensch... in diesem Falle ICH... innerhalb einer Woche erleben und erledigen kann...

- am Donnerstag das Wohnungsdesaster entdeckt und versteift sowie sprachlos in meine Wohnung zurückgekehrt... heul
- den Freitag Online und am Telefon verbracht... jede Sozialeinrichtung wg. einer Möglichkeit kurzfristig meine Mutter unterzubringen, angerufen... hahaha, eines war frei... privat  1500€ monatlich, aber nicht in sonnigem Süden & Co., nein, in einer Privatpension in Bratislava!... einfach gaga...
- am Samstag wurde meine Mutter mit Rettung  ins Spital eingeliefert... da ist sie noch immer
- Samstag und Sonntag habe dort verbracht
- am Montag hab bei meiner Genossenschaft vorgesprochen, Situation sowie Notdürftigkeit erklärt
- nach wenigen Minuten wurden wir uns einig, meine Mutter kann theoretisch in Österreich, in meinem Wohnhaus die letzte leere Wohnung bekommen, ABER es fehlen gewisse Gesetzvorausetzunge...d.h. ab zur Landesregierung, meine Anlegen erklärt und sofort Sondergenehmigung erhalten... normal unmöhlich!... juhuuu
-Zurück zur Genossenschaft, erste informelle Schritte getan, für die formellen gab es keine Zeit, da das Spital meine Mutter in die Slowakei "abschieben" wollte! Ein Meldezettel (für Österreich) mußte her... was soll ich sagen, nächsten Tag hielt ich die Wohnungsschlüssel und Meldeunterlagen in meinen Handen...
- gestern hat meine Mutter als Folge Ihrers "Blödsinns" Herzinfarkt im Spital bekommen... sie lebt... noch...
- und gestern erste Möbel für ihre eigene Wohnung in selben Haus wie ich, bestellt...
- heute war der 1. Teil der Entrümpellung... mit vielen (meinen) Tränen verbunden...
- morgen wird der Rest wegkommen (diesmal fahre ich nicht hin...) und dann ist alles leer, nur schwarze Wände sind noch da... heul
- dazu alles mögliche heute an Verträgen abgemeldet, vernichtete persönliche Dokumente für Mutter erledigt und in die Hand bekommen, was normal nicht möglich ist... ein Waaahnsinn
- morgen gehe ich ofiziell meine Mutter hier anzumelden, Finanzierungsbeitrag ist schon bezahlt, die letzten notwendigen Dokumente sind noch bei der Genossenschaft vorzulegen...
Uff....
Damit kann ich nach der offiziellen Schlüsselübergabe nächste Woche beginnen, die Wohnung einzurichten. Inoffiziell habe den Schlüssel schon, damit ich die geretteten Sachen in der Abstellkammer zwischenzeitlich lagern kann...

Es ist nur eine kurze Übersicht meiner Woche, nur eine kurze, daß ich jeden Tag in 50km entfernten Spital gefahren bin, war nur so "nebenbei"
Heute wurde mir bewußt, daß ich bereits den dritten Tag nichts gegessen habe... es ist so... man bleibt irgendwo auf der Strecke, wenn man Unmögliches gleich und Wunder sofort erledigen möchte!....

Vielleicht haben Eure Gedanken, Wünsche auch ein "bisserl" Kraft beigetragen.... Danke Euch vom Herzen!

Aber an Stricken kann ich noch überhaupt nicht denken... heul... es fehlt mir
Eure Nora

Kommentare:

  1. Du bist zu bewundern; und auch die Dinge, die mitunter fast wie Wunder geschahen..
    Halte weiter durch! Aber vergiss nicht ganz auf Dich - sonst klappst Du zusammen :-(

    Viele Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Elena, morgen habe ich einen Einspannungstag eingeschoben... ich kümmere mich nur um mein Wohl... dann gehts weiter... aber aufwärts!
      VlG Nora

      Löschen
  2. Liebe Nora! Du hast einen Marathonlauf hingelegt. Ich hoffe nur für dich, dass diese enormen Anstrengungen deine Mama auch zu schätzen weiß. Ab jetzt bist du dran und nur du. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und vielleicht befolgst du meine Ratschläge, die ich dir im mail geschrieben habe. Ganz, ganz liebe Grüße aus Innsbruck von Leni. Ich freu mich schon, wenn ich wieder deine tollen Strickereien bewundern kann. Du bist eine wahre Künstlerin auf diesem Gebiet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage... hahaha...
      Danke sehr, liebe Leni! Wenn alles dann "läuft", kann und werde ich entspannen. Prinzipiell ist alles erledigt! Jetzt nur müssen Möbel kommen! :-)
      Bussi Nora

      Löschen
  3. Oh wie schön !!!! Ich drücke weiterhin die Daumen ...

    Liebe Grüße
    Brigitte HH

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschööön! Bin schon wesentlich erleichtet!
      VlG Nora

      Löschen
  4. Da hast du echt was gestemmt. Aber bitte achte auch auf dich! Also esse bitte was und ruhe dich auch mal aus. Deine Mutter überlebt es auch, wenn du sie mal nicht besuchst! Sie ist im Krankenhaus im Moment versorgt. Da darfst du dir auch mal einen freien Nachmittag gönnen!

    Ich denke an dich!
    Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau! Heutiger Nachmittag gehört nur mir! Alle Möbel bestellt, Anschlüsse angemeldet, Wohnungsschlüssel erhalte ich am Dienstag. Ab Mittwoch kommen die Möbel und mein Bekannter kommt alles montieren! Uff! Jippiieee-jejeee
      Jetzt gönne ich mir ein entspannendes Bad! Aaaach, wie schön!
      Bussi Nora

      Löschen
  5. Liebe Nora, das scheint wohl einer der gravierenden Unterschiede zwischen AU und DE zu sein. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, so einen Marathon mit den Behörden in Berlin innerhalb einer Woche zu schaffen.Das beginnt ja schon bei den Sprechzeiten 😊 Auf alle Fälle Hut ab vor deinem Durchhaltewillen und Organisationstalent. So, und nun möchte ich wieder schöne Strickbilder von dir sehen ☺ Natürlich nur, wenn es deine Kraft und Zeit zulassen.
    Alles Liebe und Gute, Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion, der Unterschied ist nicht zw. AT und DE, aber zw. (Haupt)Stadt und kleine Bezirkstadt. Dazu hat mein Bundesland den Ruf sehr menschenfreundlich zu sein. Ich merk's an jedem Schritt und Tritt hier. Bin auch sehr froh und dankbar (wem auch immer da oben), daß ich hierher umgezogen bin.
      Bussi, Nora

      Löschen
  6. Es ist doch immer wieder erstaunlich, zu was man fähig ist und leisten kann, obwohl man es selbst kaum für möglich hält.
    Da schaffst das, liebe Nora und dann kommen wieder ganz schöne Zeiten auf dich zu... bald wird Frühling...

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrissi, ich staune auch manchmal! Zwar kommt danach die kraftlose Zeit, aber erst, wenn alles erledigt ist!
      VlG Nora

      Löschen
  7. Liebe Nora,
    sag mal, solltest DU nicht eigentlich ins Krankenhaus, oder habe ich da was überlesen? Was Du erlebt hast, ist echt heftig! Ich glaube, ich würde auch nur noch heulen. Aber Du musst auf Dich aufpassen. Geht es bei Dir nicht mehr, geht gar nichts mehr!
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen